White Hat SEO

Der Begriff beschreibt grundsätzliche alle SEO-Maßnahmen, die sich innerhalb des von den Suchmaschinen aufgestellten Richtlinienrahmen bewegen. Im Unterschied zu Black Hat SEO bedient man sich keinen dubiosen und illegalen Strategien. Die Folge sind langfristige und nachhaltige Erfolge. Black Hat SEO ist dagegen auf schnellen Erfolg im Ranking ausgelegt, der nur kurzfristig anhält sobald er enttarnt wird. Danach folgt eine starke Verschlechterung im Ranking.

Typische White-Hat-SEO-Maßnahmen

Nicht nur durch den Erfolg der jeweiligen Strategien lassen sich White Hat SEO und Black Hat SEO unterschieden, sondern vor allem basierend auf den Maßnahmen, die von ihnen umgesetzt werden. Dabei zeichnet sich White Hat SEO aus durch:

Organisches Linkbuilding

Wie bereits geschrieben, setzt White Hat SEO voll und ganz auf Content Marketing. Eine natürliche Verlinkung durch andere Internetseiten soll durch von Nutzer erstellten Inhalten den gewissen Mehrwert liefern.

Social-Media-Strategien

Damit sich Webseiten und deren Content auch gut vermarkten lässt, lohnt es sich, Kanäle von sozialen Medien zu nutzen, um die Inhalte bekanntzumachen und zu verbreiten. Eine beliebte Technik des White Hat SEOs.

Onpage-Faktoren

Der Fokus liegt beim White Hat SEO vor allem auf der Onpage-Optimierung, da es um Bereiche geht, die direkt beeinflussbar sind. Eine gut aufgebaute Verlinkung, eine solide Seitenstruktur, Metaangaben, eine vorbildliche Usability und die Zuhilfenahme von verschiedenen medialen Inhalten sind dabei die zentralen Elemente von White Hat SEO.

Nachteile und Vorteile von White Hat SEO

Um langfristig und damit nachhaltig Erfolg mit einer Internetseite zu haben, lohnt es sich auf das White Hat SEO Vorgehen zu setzen. Natürlich gerät mit diesem Vorgehen auch schnell an Grenzen. Um sich gegen die starke Konkurrenz behaupten zu können ist der Kauf von hochwertigen Backlinks manchmal unausweichlich. Gerade in sehr umkämpften Märkten und Branchen.

  • Vorteile
  • Ethische Gründe Wer gegen die Richtlinien einer Suchmaschine verstößt, bricht nicht automatisch ein Gesetz. Betreiber, die einzig und allein auf White Hat SEO setzen, können ihre Maßnahmen aber ganz transparent und mit reinem Gewissen den Kunden präsentieren. White Hat SEO bezieht sich in aller Regel einzig und allein auf die Onpage-Faktoren – daher sind aktives Linkbuilding als Offpage-Maßnahmen kaum möglich.
  • Sicherheit und Nachhaltigkeit In den meisten Fällen schlagen sich White Hat SEO Maßnahmen nicht unmittelbar auf ein besseres Ranking nieder. Auf Dauer zahlen sie sich aber aus. Wer brav auf White Hat SEO setzt, riskiert keine Penalty Abstrafung und hat auf Dauer mehr Erfolg.
  • Kostenaufwand Auch wenn White Hat SEO auf die Dauer betrachtet zeitaufwendiger ist, entstehen dabei im Schnitt weniger Kosten.
  • Nachteile
  • Komplexität und Zeitaufwand Ja, White Hat SEO ist mit einem enormen Zeitaufwand verbunden. Der Erfolg kann meist erst nach einem entsprechenden Zeitaufwand bewertet werden.
  • Maßnahmen: Da sich White Hat SEOs aktiv fast nur auf Onpage-Faktoren konzentrieren können, sind Offpage-Maßnahmen wie aktives Linkbuilding fast nicht möglich.
  • Kostenaufwand Auch wenn White Hat SEO auf die Dauer betrachtet zeitaufwendiger ist, entstehen dabei im Schnitt weniger Kosten.

Auch wenn White Hat SEO auf die Dauer betrachtet zeitaufwendiger ist, entstehen dabei im Schnitt weniger Kosten.

Die meisten SEOs lassen sich nicht vollständig dem Black Hat SEO oder dem White Hat SEO zurechnen. Meist werden, insbesondere in der Offpage-Optimierung, die Maßnahmen sehr unauffällig vorgenommen. Das hat zur Folge, dass sich diese kaum von natürlich gesetzten Verlinkungen unterscheiden. Verzichtet wird auf Methoden wie Cloaking und Spamming aber ganz bewusst. Bei diesem Konzept sprechen Experten auch vom Grey Hat SEO – also eine Kreuzung von Black Hat SEO und White Hat SEO.